Artikel

Nachbericht zur DGM-Fortbildung „Einführung in die modernen Methoden der Gefügeanalyse“

|   2019-DGM-NL-04

Bereits zum 10. Mal fand vom 26. bis 27. März 2019 die Fortbildung „Einführung in die modernen Methoden der Gefügeanalyse“ unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Frank Mücklich an der Universität des Saarlandes in Kooperation mit dem Material Engineering Center Saarland statt.

Mit seinen vielen AnInstituten wie dem Fraunhofer Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren (IZfP), dem Leibniz-Institut für Neue Materialen (INM) sowie dem Steinbeisforschungszentrum MECS bietet der Saarbrücker Campus eine große Expertise im Bereich der 3D-Analyse sowie die dazu notwendigen, hochmodernen Forschungsgroßgeräte. Somit können von der atomaren Skala mittels Atomsonde bis hin zur makro-Skala in Röntgenanlagen sämtliche Materialien mit ihrem inneren Aufbau, dem Gefüge, aber auch ganze Bauteile in dem Problem angepasster Genauigkeit  analysiert werden. Durch die regionale Anbindung an die Großregion liegen darüber hinaus auch weitere Analysemethoden und deren methodische Expertise wie beispielsweise die hoch aufgelöste Sekundärionen-Massenspektrometrie (SIMS, Nano-SIMS) am Luxemburger „Institut of Science and Technology“ im direkten Verfügungsbereich.

Das Gefüge bestimmt die Eigenschaften eines Werkstoffes und wird durch die chemische Zusammensetzung, die Herstellung sowie die Prozessierung eingestellt. Um moderne Werkstoffe zu entwickeln aber auch die immer höhere Qualität der Werkstoffe in dadurch immer engeren Toleranzbereichen gewährleisten zu können, ist die Gefügeanalyse von herausragender Bedeutung. Nur über ein entsprechendes Auslesen dieses Multiskalenspeichers „Gefüge“ können die immer weiter steigenden Anforderungen an Werkstoffe erfüllt und Neuentwicklung vorangetrieben werden.

Das Ziel der Fortbildung ist daher nicht nur ein Überblick über die neusten Entwicklungen im Bereich der modernen Charakterisierungstechniken (z. B. REM, FIB, SIMS, Atome Probe Tomography, Computer Tomographie) zu geben, sondern auch deren Funktionsweise zu erklären und nachvollziehen zu können. Ergänzt wird dieser Überblick mit einer detaillierten Einführung in der Gefügeanalyse um objektive Merkmale extrahieren und auch Quantifizieren zu können, was die Grundlage für eine Qualitätssicherung und Abnahme einerseits sowie die Erstellung von Gefüge-Eigenschafts-Korrelationen andererseits darstellt.

Erstmalig in diesem Jahr wurden zudem die Zusatzoptionen einer praktischen Einführung am Rasterelektronenmikroskop und am Focused-Ion-Beam angeboten. 4 Teilnehmer nutzten diese Möglichkeiten, um sich mit der generellen Betriebsweise dieser Methoden vertraut zu machen.

Insgesamt nahmen 12 Ingenieurinnen und Ingenieure sowie Werkstoffprüferinnen und Werkstoffprüfer, überwiegend aus dem Bereich Forschung- und Entwicklung, sowohl aus der Industrie als auch aus Forschungsinstituten aus Deutschland, der Schweiz und Frankreich teil.

Das Feedback der Teilnehmer viel äußerst positiv aus. Sie zeigten sich hoch erfreut und sehr zufrieden über den erworbenen Kenntniszugewinn und die Organisation und Durchführung der Fortbildung. Insbesondere die Aktualität der Thematik und die Eröffnung neuer Sicht- und Herangehensweisen für die Gefügeuntersuchung- und Analyse wurde hervorgehoben. Dies ist sicherlich auch den internen und externen Experten zu verdanken, von denen sich einige bereits seit vielen Jahren als Dozenten engagieren und ihr Knowhow weitergeben. Ihnen gilt auch an dieser Stelle ein ganz besonderer Dank für Ihre Unterstützung. Auch der DGM und Inventum gilt unser Dank für die professionelle Unterstützung.

In gemütlicher Atmosphäre bei der Abendveranstaltung konnten sich die Referenten und Teilnehmer schließlich auch untereinander austauschen und bestens vernetzen.

Nach der rundum gelungenen Veranstaltung und den tollen Rückmeldungen wird es sicherlich auch eine 11. Fortbildung zu diesem  sehr spannenden und nicht zuletzt dank der auch immer stärker eingebundenen Themen der künstlichen Intelligenz hochinteressanten Thema geben.

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne unter fortbildung@dgm.de zur Verfügung.

Jetzt online verfügbar! Das Programmheft für die 4th European Symposium on Intelligent Materials.

|   2019-DGM-NL-04

Ein Schwerpunkt der Konferenz ist der interdisziplinäre Austausch zwischen Wissenschaftlern aus den Bereichen Materialwissenschaften, Physik, Chemie...

Weiterlesen

22. Symposium „Verbundwerkstoffe und Werkstoffverbunde“ – Vortragsprogramm online!

|   2019-DGM-NL-04

Plenarvorträge, Oral-Poster-Präsentationen, Vorträge, Institutsbesichtigungen, Posterabend, Steetfood-Event und vieles mehr beinhaltet die diesjährige...

Weiterlesen

Aufruf zur Beitragsanmeldung

|   2019-DGM-NL-04

37. Vortrags- und Diskussionstagung Werkstoffprüfung 2019

Es können noch Beiträge zur Tagung eingereicht werden!

 

Weiterlesen

Aufruf zur Beitragsanmeldung!

|   2019-DGM-NL-04

5th Euro Bio-inspired Materials 2020, 16. – 19. März 2020, Irsee (Deutschland)

Weiterlesen

Nachbericht zur DGM-Fortbildung „Einführung in die modernen Methoden der Gefügeanalyse“

|   2019-DGM-NL-04

Bereits zum 10. Mal fand vom 26. bis 27. März 2019 die Fortbildung „Einführung in die modernen Methoden der Gefügeanalyse“ unter der Leitung von Prof....

Weiterlesen

Nachbericht zur DGM-Fortbildung „Titan und Titanlegierungen“

|   2019-DGM-NL-04

Am 27. und 28. März 2019 fand am Flughafen in Köln das 23. Fortbildungsseminar über "Titan und Titanlegierungen" statt. Das seit 1996 unter der...

Weiterlesen

DGM-Fortbildung vom 20.05. - 21.05.2019 in Dresden

|   2019-DGM-NL-04

Die Fortbildung „Materialanalytik und künstliche Intelligenz“ in Dresden steht unter der fachlichen Leitung von Prof. Dr. Ehrenfried Zschech, ...

Weiterlesen